Dem Stress ein Schnippchen schlagen!

Der Anfang zur Stressreduktion ist eine Tatsache die schmerzen könnte:

 

Stress ist grundsätzlich selbst gemacht!

 

Leider im größten Fall unbewusst.

 

Selbstverständlich gibt es auch Situationen, bei der viele andere Faktoren eine große Rolle spielen. Ich habe zum Beispiel größten Respekt vor alleinerziehenden Eltern! Vor allem dann, wenn das Finanzielle oder/und die Gesundheit noch eine Rolle spielen.

Damit es dir leichter fällt dein Leben zu ändern, hier ein paar Tipps:

 

1. STRESS ERKENNEN

 

Beobachte deine Gedanken und wie dein Körper sich bei Stress verhält. Dadurch fällt es dir einfacher Stress zu erkennen. Wenn du gereizt, genervt. müde und angespannt bist, ist das ein Alarmsignal dafür, das etwas aus dem Ruder läuft.

 

2. Erstelle eine Liste mit deinen Stressfaktoren/Problemen

 

Sei so detailliert wie nur möglich in deiner Beschreibung. Wenn du schreibst: Die Arbeit!?!, ist das eine sehr weitläufige Sache. Denke darüber nach WAS GENAU dich in deiner Arbeit stresst. Das gilt für alle anderen Dinge auch, wie: Mein Mann, meine Kinder, meine Schwiegereltern, meine Eltern... ACHTE darauf, ist es MEIN Problem oder gehört es jemand anderem. Ich war Weltmeister darin, Probleme anderer zu meinen Eigenen zu machen! Falls dir auffallen sollte, dass bei dir auch ein paar Probleme herumliegen die nicht dir gehören, mache folgendes:

Lege dieses Problem in Gedanken in eine Schachtel, dann wickelst du es noch mit schönem Papier ein (du willst dem anderen ja eine Freude machen ;o) ) und dann legst du es demjenigen, dem es eigentlich gehört vor die Haustüre mit dem Zettel:

Das habe ich bei mir gefunden, es gehört dir. Alles liebe und viel Erfolg damit!

 

Es sind nicht die Menschen die dich stressen, es ist, wie du mit diesen Situationen umgehst.

Nimm dir in Ruhe Zeit um sehr genau darüber nachzudenken.

 

 

3. Erkenne die Lösung für dein Problem

 

Es gibt für JEDES Problem eine LÖSUNG! Jetzt werden sich gleich jede Menge ABER breitmachen. Es gibt kein aber, wenn du etwas verändern willst! Manchmal ist die Lösung auch, eine Situation so akzeptieren zu müssen, wie sie eben ist.

Dazu ein schöner Spruch: ( Ich verbinde Gott nicht mit der Kirche, Gott ist für mich : ALLES WAS IST )

 

Gott gebe dir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen,

die du nicht ändern kannst.

Den Mut Dinge zu ändern,

die du ändern kannst.

Und die Weisheit,

das eine vom anderen zu unterscheiden.

 

4. Veränderung LEBEN

 

Jetzt liegt es an dir diese Veränderungen BEWUSST zu leben! Achte darauf, wenn du in alte Muster verfällst. Das Ganze ist ein Prozess, den du dein ganzes Leben lang anwenden kannst. Denn Leben bedeutet Veränderung. Schau immer wieder mal auf deine Liste. Ergänze Dinge die du ändern willst, streiche die Sachen von der Liste die du erfolgreich verändert hast. Und klopfe dir dabei auf die Schulter und sag dir: He, das hab ich echt gut gemacht!

 

Sodala, das wäre mein Tipp für ein Leben in Leichtigkeit!

 

Mit viel Liebe und Herz, Marion

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0