Alles darf sein

 

Stell dir vor...

 

Eines Tages erblicke ein kleines "Etwas", das Licht der Welt.

 

Ein kleines gelbes Molchbaby.

 

Im Grunde war es ein unglaublich glückliches Baby, doch mit der Zeit verschwand die Freude aus seinem Leben, da man es ständig rügte und ihm sagte, dass es so nicht richtig sei wie es ist.

 

Mit der Freude und dem Glück verschwand auch seine wunderschöne gelbe Farbe und es wurde schwarz wie die Nacht.

 

Es fiel ihm auf das auch die anderen schwarz waren, dies war ihm vorher gar nicht aufgefallen!

 

Was war passiert?

 

Es merkte plötzlich das alles trostlos und traurig erschien.

Niemand lachte oder amüsierte sich.

Alles war so ernst und bitter.

 

Eines Tages hörte es 

 

 

 

Sei Still!

 

Sei Leise!

 

Hör auf damit!

 

Gib Ruhe!

 

Da stieg eine unbändige Wut in ihm hoch.

Es war wie ein Vulkanausbruch, der schon lange darauf wartete auszubrechen.

 

Der unter Druck seine brodelnde Masse in seinem Inneren gespeichert hatte.

Doch es kam der Moment, wo er AUSBRACH.

 

Laut schreiend, wütend vor lauter Zorn, schlug es mit den Fäusten gegen die Wände.

 

Die ganze Ungerechtigkeit. all das Leid. all das Übel, all diese verdammt schlechten Gefühle übermannten

es und es dachte zerspringen zu müssen!

 

Es wollte nicht mehr leise sein.

Sie wollte nicht mehr still sein.

 

Sie wollte kämpfen, für die die es nicht konnten!

 

Sie wollte FREI sein.

 

Sie wollte SICH SELBST Leben.

 

Mit all ihren Gefühlen!

 

Sie wollte auch zornig sein und wütend sein dürfen!

 

Denn sie wusste das dies der Wahrhaftigkeit entsprach!

 

All die Anderen, die mit ihren unterdrückten Gefühlen umherliefen, sie konnte es nicht mehr sehen.

 

Sie spürte, dass sie das eine sagten, jedoch viel mehr etwas anderes fühlten.

 

Sie konnte all diese Lügen nicht mehr ertragen.

 

So ging sie mit ihrem Feuer im Herzen durch die Welt und zeigte den anderen 

 

wie befreiend es ist

 

WAHRHAFTIG zu FÜHLEN

 

Seit diesem Tag nannte man sie FEUERSALAMANDER 

mit den schönsten gelben Flecken und ihrer dunklen Seite 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0