HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

Es war mit Abstand einer der aufregendsten Momente die ich erleben durfte.

Der Blick auf den Schwangerschaftstest, auf einen POSITIVEN Test!

Einerseits hab ich mir fast in die Hose gemacht, ich kann dir nicht sagen ob vor Aufregung oder Nervosität. Andererseits konnte ich absolut nichts damit anfangen. Hhmm, okay, ich hab jetzt ein Baby in meinem Bauch.

Was soll ich jetzt machen?

Alles was du vorher auch gemacht hast! Außer natürlich die Dinge, die für dein Baby nicht gesund sind, wie z.B. rauchen, Alkohol trinken, Fallschirm springen, Bungeejumping, all die Sachen von dem dir dein Hausverstand abrät.

Hör am besten auf dein Bauchgefühl.

 

Der erste Weg, sobald du weißt das du Schwanger bist, führt zu deinem Frauenarzt. Er wird schauen ob es dir und deinem kleinen Baby gut geht. Es wird auch festgestellt in der wievielten Woche du bist und er wird dich darüber informieren was alles wichtig ist. In der nächsten Zeit brauchst du nichts anderes zu tun als dich zu ENTSPANNEN und es dir gut gehen zu lassen. Meine drei Schwangerschaften sind total unterschiedlich verlaufen. Die letzte war mit Abstand die schönste. Aus dem Grund, weil ich alles dran und drauf gesetzt habe meinem Körper zu vertrauen und auf ihn zu hören.

Deswegen: SCHAU AUF DICH bzw. EUCH!!!

Glaub mir, dein Kopf spielt eine riesengroße Rolle dabei, damit es euch gut geht. Und ich bin absolut davon überzeugt, dass dein Baby vom ersten Augenblick an, zu 100% mitbekommt wie es dir geht.

VERTRAUE darauf das alles bestens mit euch beiden ist.

Im ersten Moment mag es vielleicht komisch klingen, aber die Beziehung zu deinem Baby fängt jetzt schon an. Rede mit ihm, sing ihm was vor, es muss ja kein anderer hören ;o).

 

Die meisten Beschwerden in der Schwangerschaft kommen durch Stress.

Fragen wie:

Wie werde ich in der Arbeit damit umgehen, wenn es mir mal nicht so gut geht?

Ich kann doch nicht immer, wenn es mir schlecht geht zu Hause bleiben.

Doch kannst du! 

Ich weiß aus eigener Erfahrung was es heißt, schwanger einen 38,5 Stunden Job zu machen, im Verkauf mit einer Anfahrtsstrecke von über einer Stunde. Ich hoffe inständig für dich, dass du einen Chef hast der Verständnis, für die neue Situation hat.

Falls nicht, denke IMMER zuerst an DICH und DEIN BABY! Wenn es dir gut geht, geht es deinem Baby gut!

Deinem Partner solltest du einfach sagen, wenn es dir nicht gut geht oder wenn du was brauchst.

Nimm die Hilfe an und lass dich verwöhnen. Immerhin trägst du für EUCH beide, EUER Baby neun Monate in deinem Bauch.

Er wird dich bestimmt gerne unterstützen.

Natürlich geht es mit einem: "Schatz, bitte kannst du das für UNS ;0) machen?", leichter.

Sei DANKBAR dafür, wenn andere dir zur Seite stehen und sag es ihnen auch.

Lass deinen Mann ruhig mal "Retter in der Not" sein.

 

Sätze bei denen du dir eine Schlagfertige Antwort zurechtlegen solltest!

 

DU BIST SCHWANGER, NICHT KRANK!

 

Ich kann diesen Satz nicht mehr hören, ohne dass mir die Galle hochkommt!

Vor allem, wenn es Leute sagen die NOCH NIE schwanger waren!

Lass dir was einfallen, was zu dir passt und nimm ihm den Wind aus dem Segel.

So was wie: Danke für dein Mitgefühl, jetzt geht's mir gleich besser.

 

UND, WIE VIEL HAST DU SCHON ZUGENOMMEN?

 

AAAAAAAAAHHHHHH!!!!!!

Genau über das möchte ich permanent nachdenken.

Weil es mir eh noch nicht am ARSCH geht, dass ich nicht mehr in meine Klamotten reinpasse.

Nein, ich soll es auch noch aller Welt in Zahlen erklären!

Du bist KEINEM eine Rechenschaft schuldig, außer dir selbst! Lass dich nicht klein kriegen.

(Kauf dir Kleidung in der du dich wohlfühlst! Gönn es dir. )

 

Ein paar passende Antworten:

Wie viel wiegst den Du?

Es gibt andere Dinge die mich beschäftigen!

Redest DU gerne über dein Gewicht?

Was geht dich das an?

 

Nimm es in Kauf, wenn diese Person verärgert ist. Du könntest ja auch verärgert sein, wenn jemand Taktlos zu dir ist!

Aber glaub mir, es wird das letzte Mal sein, dass sie dich darauf anspricht.

 

WAS WIRD ES DENN?

 

Überlegt euch gut, ob Ihr es überhaupt wissen wollt. Ob ihr es jemand anderem sagen wollt. Wenn ja, wem und wann?

Ich bin von Natur aus super neugierig! Ich hab es mir natürlich bei allen dreien sagen lassen.

Ihr könnt die Neuigkeit aber auch euer kleines Geheimnis sein lassen, dass nur ihr beide wisst. Ist auch etwas sehr Schönes!

 

WANN IST ES DENN SO WEIT? (Mit großen Augen auf den Bauch gerichtet, so als ob du schon bald explodieren würdest!)

 

Das ist eine Frage, die mir schon bei den Ohren rausgehangen ist! In den letzten paar Wochen ist es natürlich so, egal wie viel du zugenommen hast oder nicht, dass es dir nur recht ist dein kleines Baby endlich im Arm halten zu können. Es ist rein physisch gesehen eine Qual sich die Schuhe anzuziehen, geschweige denn von Socken. Das schlafen wird einem durch die große Kugel auch nicht mehr so Leicht gemacht und ab und zu wirst du noch durch kleine sportliche Aktivitäten deines Ungeborenen geweckt. Autofahren wird zur Herausforderung, weil du fast nicht mehr ans Lenkrad kommst. Und es kann natürlich sein das es da zwickt und dort zwackt. Deswegen war meine Antwort nur mehr: BALD.

Da das Geburtsdatum ja nur ungefähr ausgerechnet wird, lege dich nicht versteift darauf fest.

Wenn das Baby soweit ist, wird es kommen! Dringeblieben ist auf alle Fälle noch keins ;o).

 

RATSCHLÄGE

 

DU wirst merken, dass sehr viele ihren Kommentar zu deiner Schwangerschaft abgeben werden.

Versuch das Beste draus zu machen und hör einfach nicht hin. Wenn du was wissen willst, kannst du ja fragen oder auch nachlesen. Du wirst jede Menge: Das ist doch nicht normal, Bei mir war das ganz anders, vielleicht solltest du, ... hören.

Auch hier wieder das selbe: Höre auf deine INNERE STIMME, deine Intuition. Sie ist der wertvollste Kompass, der dich durch das Mama-sein führt! Du kennst deinen Körper besser als jeder andere. Deswegen weißt auch DU alleine, was am besten für EUCH ist!

Niemand wird dein Baby besser kennen als du. Niemand wird mehr Zeit mit Ihm verbringen. VERTRAUE DIR!

 

Sieh es wie einen Urlaub. Die Dinge die du unbedingt in deinem Urlaub sehen willst, über die wirst du dich schon vorher erkundigen. Alles andere wirst du auf dich zukommen lassen. Auch wenn dir ein anderer über seine Reise, mit der gleichen Destination, bis ins kleinste Detail erzählt, es wird NIEMALS die Selbe sein, die du erleben wirst. Und das reisen läuft auch nicht immer wie geplant. Du musst dir im Klaren sein, dass es immer eine Änderung geben kann.

Du kannst nur darauf vertrauen, dass es die schönste Reise deines Lebens wird!

 

 

WAS BRAUCHE ICH ALLES FÜR MEIN BABY?

 

Ich hab dir hier eine Liste erstellt mit den wichtigsten Dingen, die du zu Hause haben solltest bzw. die dir eine große Hilfe sein können. Kauf dir am Anfang nicht zu viel. Du wirst einiges geschenkt bekommen und vielleicht kannst du dir manche Dinge borgen. Es sollte dir bewusst sein, dass du sehr viele Sachen nur für einen kurzen Zeitraum brauchst. Außerdem stehen letztendlich viele Dinge herum, die du von einem zum anderen Fleck räumst. Ich spreche aus Erfahrung! Noch dazu, wirst du alles einlagern bzw. wiederverkaufen müssen, d.h. es ist nur mit Arbeit verbunden.

 

Wickelkommode + Wickelunterlage                  

 

Der Ort an dem du dich sehr oft aufhalten wirst. Achte darauf, dass die Höhe für dich passt und das genug Ablagefläche vorhanden ist. Am besten ist, wenn sie Schubladen hat, in der du gleich die Kleidung griffbereit hast.

 

Windeleimer 

 

Kein muss, aber eine absolute Erleichterung! Du hast ihn neben der Wickelkommode stehen. Du musst nicht jedes Mal vor die Tür, die Windel rausbringen, sondern machst das alle 2 Wochen mal. Absolut GERUCHSFREI! Sehr praktisch!

 

Beistellbett/ Gitterbett / Bettwäsche/ Leintücher

 

Der Unterschied: Ein Beistellbett ist kleiner als ein Gitterbett und hat Rollen. Man kann eine Seite herunterziehen, so dass du zwischen deinem Bett und dem Beistellbett keine Barriere hast. Ist sehr praktisch, wenn du in der Nacht stillst. Dann kannst du dein Baby gleich zu dir rüber heben ohne aufstehen zu müssen. Du wirst es jedoch nur ca. 4 bis 5 Monate verwenden, da es dann zu klein für dein Baby wird. Vielleicht kannst du es dir ja von jemandem borgen. Das tolle am Beistellbett ist, dass wenn das Baby drinnen schläft und du nicht möchtest das es im Zimmer allein ist, kannst du es überall in der Wohnung mit schieben ;o). Es ist am Anfang auch kuscheliger für das Baby, da dein Kleines am Anfang gerade mal eine Hand voll ist. Im Gitterbett glaubst du, dass es verloren geht ;o). Du kannst jedoch dein Gitterbett auch kuschelig gestalten, indem du es mit einer Decke in Rollenform ein wenig kleiner machst (WICHTIG - das Baby darf die Decke nicht über den Kopf ziehen können! Erstickungsgefahr!). Wichtig ist bei beiden, dass der Matratzenüberzug zu waschen geht und ich würde empfehlen je 2 Garnituren Bettwäsche inkl. Leintücher zu kaufen. Von den Wasserundurchlässigen Auflagen halte ich nicht viel, da die kleinen meistens darauf schwitzen. Es gibt auch Gitterbetten die man in der Höhe verstellen kann. Bei denen man auch die Seitenwand runterstellen kann, wie beim Beistellbett. Man kann bei manchen auch ein paar Sprossen entfernen damit die Kleinen dann rauskrabbeln können. Ist dann ganz praktisch, wenn die Babys anfangen über das Gitterbett klettern zu wollen, jedoch muss einem bewusst sein das sie dann natürlich jeder Zeit raus können.

 

Babyschalen/ Kinderwagen

 

Es gibt Babyschalen für das Auto die man mit dem Kinderwagen adaptieren kann. Ich hatte leider keine, stelle ich mir jedoch sehr praktisch vor. Du musst dein Baby, wenn es schläft nicht aus dem Sitz holen, sondern kannst es ganz bequem auf die Kinderwagenvorrichtung stellen. Eine Babywanne für den Kinderwagen würde ich dir absolut empfehlen, da es für die meisten Babys eine Wohltat ist, einen Spaziergang zu machen und sie in einer Wanne sicherer und geschützter vor Wind und Wetter sind. Für den Winter ist ein Schaffellsack sehr praktisch. Es gibt auch einen Sack für die Babyschale. 

Außerdem habe ich meinen Kinderwagen jetzt noch im Haus. Beste Einschlafhilfe!!! Wichtig ist das du dir überlegst, was der Kinderwagen können soll. Bist du Hauptsächlich in der Stadt unterwegs oder so wie ich über Tal und Berge.

Was er auf alle Fälle haben sollte!

Höhenverstellbare Rückenlehne (So dass, dein Kind darin schlafen kann)

Wendige große Reifen (die man aber auch feststellen kann)

Ein großzügiges Sonnendach

Seiten Verstellbarkeit ( d.h. du kannst dein Baby zu dir gewandt oder von dir weggewandt stellen, ist praktisch wenn man länger   Bergab oder Bergauf fährt, oder die Sonne intensiv scheint.)

Moskitonetz ( Sehr praktisch im Sommer, du kannst dein Baby ohne Sorgen, dass es von Insekten gestochen wird, draußen schlafen lassen)

Feststellbremse / Bremse ( Beim Bergabfahren sehr praktisch )

PRAKTISCH und leicht zusammenlegbar!!! Lasst es euch unbedingt zeigen!

Ablagefach unter der Sitzfläche (Sehr praktisch)

 

Probiert es ein paar Mal aus, die Babyschale im Auto zu befestigen und den Kinderwagen zusammen und auseinander zu bauen.

Das erspart euch viel Stress, sollte euer Baby vielleicht ungeduldig sein und ihr in einem gewaltigen Schweißausbruch verzweifelt versucht dieses zu tun. Übung macht dem Meister, ihr werdet sehen, irgendwann geht das wie von selbst!  

 

Babyphone

 

Bei dem Babyphone solltest du nicht sparen. Du solltest dich zu 100% darauf verlassen können, dass es funktioniert.

Was es haben sollte: Lautstärkenregelung, Sensitivitätseinstellung, Akkuanzeige und Warnung, wenn er leer wird, Anzeige der Verbindung von Eltern und Babyeinheit, Längerer Akku von der Elterneinheit damit du nicht immer eine Steckdose suche musst.

Eventuell Nachtlicht und Gegensprechanlage um dein Baby zu beruhigen. Es sollte auch Störungsfrei in Bezug auf andere Geräte sein. Manche können auch Lieder abspielen...

 

Tragetuch / Tragegurt

 

Kein muss aber ganz praktisch, wenn man ein Kind hat das sehr gerne getragen wird.

Ich habe beides ausprobiert und muss gestehen, dass ein Tragegurt einfach praktischer ist.

Bei einem Tragetuch zum Wickeln war ich schon vorher pitschnass vor lauter Anstrengung es zusammen zu binden ohne das mir mein Baby auf den Boden fällt. Ist aber natürlich für jeden anders. Lasst euch beim Kauf beraten und es vor allem vorführen. Ihr werdet sehen, der ein oder andere Verkäufer hat auch so seine Problemchen damit ;o).

Den Paul hab ich damals umgeschnallt und Hausarbeit erledigt. Ganz ehrlich, wenn dein Baby quengelt ist es besser du nimmst dir die Zeit und kuschelst mit ihm, bis es zufrieden ist. Das erspart dir viele Nerven!

 

Fläschchen

 

Auch für den besten Fall das du vorhast zu stillen ( zum Thema Stillen und Fläschchen schreibe ich dir sehr informative Dinge in - ich bekomme ein Kind- da ich drei Kinder gebraucht habe bis ich das Stillen richtig genießen konnte und es reibungslos ablief, ist es dir vielleicht eine große Hilfe das ein oder andere darüber zu wissen ), solltest du dir für den Notfall ein Fläschchen kaufen. Du wirst sowieso eines brauchen, sobald dein Baby anfängt auch ein wenig Tee oder Wasser zu trinken.

Glas vs. Plastik

Bei der Glasflasche ist es sehr praktisch, dass sie sehr leicht zu reinigen geht. Das in der Babymilch enthaltene Fett bleibt in der Plastikflasche haften, so dass du sie jedes Mal mit Spülmittel reinigen musst. Ist aufwändiger und nicht unbedingt besser für dein Baby. Du brauchst auf keinen Fall, ich weiß nicht wie viele Flaschen! Ich hab schon gelesen, dass die erste Anschaffung 8 Fläschchen betragen soll. Bitte lass dich nicht von solchen Dingen leiten. Mit dem Babythema wollen natürlich alle so viel Profit wie möglich machen. Ich habe ein Glasfläschchen und ein Plastikfläschchen (BPA frei - sind Weichmacher die schädlich für 's Baby sein können).

In die Glasfalsche kommt Milch, in die Plastikflasche Wasser und Tee. Warum kompliziert, wenn es einfach geht ;o).

 

Stoffwindeln

 

Das sind Baumwolltücher die du beim stillen zwischen dich und dein Baby legst, damit ihr beide nicht nass werdet. Du kannst sie auch auf die Wickelauflage legen. Erstens ist es für das Baby angenehmer ( nackte Haut auf Baumwolle ist besser als auf Plastik ) und außerdem, sollte beim Wickeln was daneben gehen, wirfst du die Windel einfach in den Wäschekorb und du brauchst nur mehr mit einem nassen Tuch darüber wischen. 10 Stück sind genug. Du wirst wahrscheinlich auch die ein oder andere Stoffwindel geschenkt bekommen.

 

Laufgitter / Wiege

 

Falls du in deinem Zuhause, Schlaf- und Wohnbereich durch einen Stock getrennt hast, ist es sehr praktisch dir ein Laufgitter gleich für den Anfang zu besorgen. Es ist Höhenverstellbar, dadurch wirst du es sehr lange gebrauchen können. Du kannst das Baby reinlegen, wenn du kochst, auf das Klo musst oder für etwaige andere Dinge. Die Wiege erfüllt den selben Zweck, jedoch kannst du sie ungefähr nur 5 Monate verwenden. Vor allem wenn dein Baby anfängt zu krabbeln ist es ganz gut zu wissen, dass es sicher in seinen "4 Wänden" sitzt, während du unbesorgt etwas erledigen kannst. Wir haben einen Bungalow und trotzdem hab ich im Wohn- Koch- Essbereich ein Laufgitter stehen. So hast du es im Blick und es fühlt sich auch wohler, wenn es in deiner Nähe ist.

                                                      

 Wippe / Hochstuhl

 

Kann auch sehr praktisch sein. Vor allem am Anfang. Da kannst du dein Kleines reinlegen und es kann dir bei allen Dingen zusehen die du so erledigst. Babys lieben es im Geschehen zu sein und zusehen zu dürfen. Es ist auch ganz angenehm, wenn dein Baby zu essen beginnt. Du kannst dir jedoch auch einen Hochstuhl anschaffen der auch schon für ganz Kleine geeignet ist. Einen Hochstuhl wirst du früher oder später sowieso brauchen, sobald dein Baby anfängt mit euch am Tisch zu sitzen und mit zu essen. Trip- Traps sind eine tolle Sache, da sie von Anfang an mit dem passenden Zubehör bis zu ca. 12 Jahren immer optimal am Tisch sitzen können, da sie der Größe nach verstellbar sind.

 

Stillkissen / Stillstuhl

 

Falls du dich dafür entscheidest zu stillen ( ich kann es dir von ganzem Herzen empfehlen ) ist ein Stillkissen sehr angenehm. Natürlich tut es auch ein Seitenschläferkissen oder auch ein anderer Polster. Die angeführten Pölster sind auch sehr gut für die letzte Zeit der Schwangerschaft, da du sie so platzieren kannst, dass dein Bauch bzw. das Baby in deinem Bauch bequem auf der Seite liegen kann. Es wird dir deinen Schlaf sehr erleichtern. Dein Mann könnte zwar bedenken haben, dass er jetzt von einem Kissen ersetzt wurde, aber du brauchst ihn ja nur vom Gegenteil zu überzeugen ;0). Ein Stillstuhl ist meines Erachtens nicht unbedingt Notwendig. Ehrlich gesagt habe ich meine kleine Maus die ersten 2 Monate überall gestillt, da wir mitten in der Heidelbeerernte waren und ich sie überall mit dabeihatte.

 

Lauflernwagerl

 

Würde ich nie mehr hergeben! Sobald meine Kinder ein wenig sitzen konnten, haben sie es geliebt Zeit in ihrem Laufwagerl zu verbringen. Es ist für ein Baby sicher eine super Sache sich alleine fortbewegen zu können und dabei nicht immer nur den Boden anschauen zu müssen. Es gibt sehr viele Kritiker die meinen es sein nicht gut, weil dies, und das...

Wichtig ist: KEINE TREPPEN die nicht abgesichert sind! Ansonsten kannst du dein Baby ohne jegliche Sorge reinsetzten. Wenn du dein Baby auf dem Schoß hast, hat es auch keine andere Haltung als wenn es in der Lauflernhilfe sitzt. Babys geben ihr Tempo vor. Du wirst merken ob sie schon alleine aufsitzen wollen oder stehen. Und es ist ja nicht so, dass sie Stunden lang da drin sind.

Du kannst es wirklich ohne jegliche Bedenken nutzen. Vor allem bekommen die Babys Freude an der Bewegung!

 

 

SICHERHEIT

 

Sobald dein Baby anfängt sich fortzubewegen, ist es von höchster Priorität dein Heim Kindersicher zu machen!

Denk an Steckdosen, Laden aus denen sie Dinge ausräumen können bei denen sie sich verletzten könnten. Manchmal reicht es auch die Gegenstände aus der Erreichbarkeit der Babys zu bringen.

TREPPEN und FENSTER. Du wirst es nicht glauben wie einfallsreich und überaus furchtlos Kinder sein können. Kinder können Dinge meist vorher, als dass wir es ihnen zugetraut hätten. Auch ein Fenster ist schneller geöffnet, als du dir gedacht hättest. Sie werden ALLES ausprobieren, deswegen geh durch dein Zuhause und überleg dir gut wo Gefahr besteht und was es gilt abzusichern.

 

Schnuller

 

Ein sehr beliebtes Geschenk. Du solltest das für dich entscheiden, ob und wenn wann du deinem Baby einen Schnuller geben willst. Es ist nicht unbedingt notwendig. Wenn du stillst würde ich dir empfehlen den Schnuller erst dann zu nehmen, wenn das Stillen funktioniert. ( Mehr zum Thema Stillen in - Ich bekomme ein Kind ) Meine kleine Maus hat den Schnuller erst mit 2 Monaten genommen, vorher wollte sie ihn gar nicht.

Es gibt Schnuller die im Dunkeln leuchten!

Super Sache, da du nicht jedes Mal in der Nacht auf der Suche nach dem Schnuller das Licht einschalten musst.

 

 

Bekleidung

 

Es ist ein so ein wunderschönes Gefühl, durch ein Geschäft zu gehen und Babysachen für DEIN Baby zu kaufen!

Dir sollte beim Kaufen jedoch bewusst sein, dass du in einem Jahr ca. 4 verschiedene Größen brauchst. Noch dazu bekommt man meistens so einiges geschenkt. 

Da ein jedes Baby unterschiedlich groß bzw. schwer auf die Welt kommt und wächst, eine ungefähre Richtlinie:

 

   0 - 3 Monate        Größe 56

   3 - 6 Monate         Größe 68

   6 - 9 Monate        Größe 74

 9 - 12  Monate        Größe 80

12 - 18 Monate        Größe 86

 

 

Was dein Baby braucht:

 

5 - 7 Bodys 

5 - 7 Strampler

3 Strumpfhosen

3 Paar Socken

2 Hauben

2 Westen bzw. Jacke            

1 Overall ( außer Sommer)                            

 

Natürlich je nach Jahreszeit, dicker oder dünner. Wie du siehst ist es total wenig. Deswegen kann ich dir empfehlen nur das nötigste einzukaufen und abzuwarten was du so alles geschenkt bekommst. Den Rest kannst du dann gemeinsam mit deinem Baby einkaufen gehen ;o).

 

Alles andere wie Cremen, Duschbäder, Spielsachen, Stofftiere, kannst du dann nach Bedarf kaufen.

 

 

WINDELN UND FEUCHTTÜCHER

 

3 - 4 Packungen Windeln und Feuchttücher sind für das erste ausreichend.

Du kannst anstatt Feuchttüchern auch einen Waschlappen mit Wasser zum Reinigen deines Babys verwenden. Feuchttücher sind einfach praktisch, wenn es mal schnell gehen soll oder du unterwegs bist.

 

 

BABYWANNE UND THERMOSTAT

 

Am Anfang ist man meist unsicher ob man alles richtigmacht, dadurch verliert man sehr schnell sein Vertrauen in das Bauchgefühl. Du kannst mit deinem Baby ohne weiteres duschen oder auch selbst mit ihm in die Badewanne. Habe keine Scheu davor, dass dein Baby Wasser ins Gesicht bekommt. Du kannst ihnen von Anfang an schon die Angst vor Wasser nehmen, indem du ihnen das Ganze mit Spaß vermittelst. Meine kleine Maus liebt es in der Badewanne zu liegen, wenn ich sie von oben bis unten abdusche. Dann lasse ich ihr ein bisschen Wasser in die Wanne, so dass sie ein bisschen plantschen kann. Das Ganze muss natürlich dem Alter des Babys angepasst sein. Bei der Temperatur des Wassers ist es ganz einfach. Lass den Strahl über dein Handgelenk laufen, wenn es Körpertemperatur hat passt es. Wenn du dein Baby in die Wanne legst, solltest du die Wanne vorher schon mit warmen Wasser abduschen, damit es dann für dein Baby nicht zu kalt ist. Ganz wichtig: Richte dir vorher schon alles griffbereit, am besten auf den Badezimmerteppich. Du kannst dein Baby auch ohne weiteres trockenföhnen. Meine drei haben es bzw. lieben es. Wichtig: Lass immer deine Hand zwischen Föhn und Baby, somit kannst du dir sicher sein das die Temperatur passt.

Wer sich sicherer fühlt kann natürlich auch eine Babywanne und ein Thermostat verwenden.

 

 

BABYAPOTHEKE

 

Fiebermesser

BABY - Nagelschere

BABY - Wattestäbchen

Kirschkernsäckchen

Bäuchleintee

Puder und kleine Tücher für die Nabelschnur

Wundcreme

Brustbalsam

Nasentropfen mit Salz ( Wenn die Nase zu ist )

Hustensaft

75 mg Zäpfchen bei Fieber ( Babys bis 6 Monate )

Nasensauger ( ist sehr praktisch wenn die Nase zu ist, wird jedoch an den Staubsauger angeschlossen - Lärm in der Nacht )

Babyöl - Eignet sich sehr gut gegen trockene Haut, Babymassagen und wenn dein Baby Schorf auf der Kopfhaut hat ( Schuppen die fest auf der Kopfhaut sind - Kopfhaut gut einölen und ein bisschen einwirken lassen, mit Babyshampoo abspülen, es kann sein das sich nicht alles auf einmal löst - mögl. Weise mehrere Anwendung erforderlich, auch hinter dem Ohr anwendbar ) 

 

Es kann sein das dein Baby gewisse Krankheiten bekommen wird, z.B. das 3 Tages Fieber, Schnupfen, Husten...

Die Sachen sind ganz praktisch, wenn du sie schon zu Hause hast.

Beobachte dein Baby, wenn es krank ist.  Wichtig ist es, dass es ausreichend trinkt, da Babys schnell dazu neigen auszutrocknen.

Es sollte mehrmals am Tag Urin lassen. Wenn du dein Baby stillst sollte es spätestens nach 14 Tagen Stuhl haben und wenn du das Fläschchen gibst nach ca. 7 Tagen. ( Von meinem Kinderarzt. Hat mich selbst sehr gewundert, dass der Abstand so lange ist.)

Wenn dein Baby Banane gegessen hat, ist es normal, wenn sich kleine braune Fäden im Stuhl deines Babys finden.

Bei der Pflege solltest du auch noch beachten, dass die Babys in den Hautfalten sehr leicht Wund werden. Wenn die Haut rot wird, solltest du sie mit Wundcreme und Puder pflegen.

Wenn dein Baby krank ist und du ein ungutes Gefühl hast oder es lethargisch wirkt, solltest du deinen Kinderarzt aufsuchen.

Besser einmal zu viel, als einmal zu wenig.

 

Somit wäre die Einkaufsliste fertig. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass es letztendlich immer mehr sein wird, als du wirklich brauchst. Hoffentlich ist es dir eine Hilfestellung im Dschungel des Einkaufwahnsinns ;0).

 

Für dich brauchst du noch Still-BHs , ca. 3 Stück. Achte darauf das sie wirklich bequem sind und nirgends drücken. Vermutlich wirst du sie auch das ein oder andere Mal beim Schlafen anhaben. Und Stilleinlagen. Es gibt welche die du einmal verwendest. Ich kann dir die waschbaren empfehlen. Sie sind sehr angenehm und Umweltschonender.

 

 

 

SEX WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT

 

Selbstverständlich ist das ein Thema, dass unbedingt angesprochen werden muss!

Es ist alles erlaubt was gefällt und guttut. Wichtig ist: Miteinander reden! Es entstehen die größten Missverständnisse, wenn man über Dinge die einem unangenehm sind oder sich wünscht, nicht redet. Manchmal haben Männer auch Angst davor, dass Baby zu verletzten oder einfach etwas falsch zu machen. Zugegeben war es für mich auch ein wenig befremdlich Sex zu haben, wenn da ein kleines etwas im Bauch strampelt. Aber ein jeder ist anders und einem jeden gefällt etwas anderes. Zum Schluss soll es sogar die Wehen Tätigkeit fördern, wenn der Mann in der Schwangeren kommt, da sich im Sperma ein gewisses Hormon befindet. Aber eines ist ganz sicher. Alle Babys kommen dann, wenn sie bereit dazu sind. Da hilft der heftigste Gurutanz nix! Deswegen ist es wirklich wichtig, dass du den Geburtstermin als UNGEFÄHR siehst. Zurück zum Sex! Ihr könnt euch mit Polstern behelfen oder Positionen finden, bei denen es einfach leichter geht. Ich finde es sehr wichtig, dass man auch schon in der Schwangerschaft nicht auf seinen Mann vergisst. Durch die Hormonflut und die große Umstellung für jemand zweiten sorgen zu müssen, kann es schon mal passieren, dass man unausstehlich wird. Bestimmt ist das für den Mann auch eine große Umstellung. Natürlich ist man aufgeregt und nervös, wenn man schwanger ist, jedoch sollte auch das MITEINANDER eine wichtige Rolle spielen. Sobald du schwanger bist stellt sich die Familienkonstellation um. Aus einem DU und ICH wird ein dreier Gespann. Und obwohl er es wahrscheinlich nicht gern zugibt, ist er doch gerne die Nummer 1 in deinem Leben. Deswegen solltest du ihn in der Schwangerschaft pflegen. Sobald das Baby da ist wirst du vermutlich wesentlich weniger Zeit für deinen Mann haben. Es ist ja auch zu deinem BESTEN, wenn dein Mann gut gelaunt ist, anstatt völliger Verzweiflung rumzurennen, weil er nicht weiß was er tun soll um es dir irgendwie Recht zu machen.

Das A&O in jeder Beziehung ist MITEINANDER REDEN. Bestenfalls ruhig und urteilsfrei. Ich weiß, dass es leicht gesagt ist. Bei uns fliegen auch manchmal die Fetzen. Aber der Wille ist ja auch viel Wert.

 

 

 

Unangenehme Begleiterscheinungen in der Schwangerschaft

 

Das Beste was du für dich tun kannst, ist so positiv wie möglich in eine Schwangerschaft zu gehen. Denk dir einfach jeden Tag, es ist alles paletti und es geht mir wundervoll. Trotz dieser Gedanken kann es natürlich vorkommen, dass einen Übelkeit überkommt oder einen die Füße schmerzen, der Rücken sich meldet oder der schlaf wegen des großen Bauchs zu wünschen übriglässt. Ich kann dir nur etwas empfehlen: Nimm dir die Ruhe die dein Körper braucht. Versuche dir Gutes zu tun. Meine aller erste Regel für ein glückliches Familiendasein - geht's der Mama gut, geht es der Familie gut!

 

Versuche dein Glücksgefühl nicht von deiner Waage abhängig werden zu lassen. Ich weiß. leichter gesagt als getan! Natürlich habe ich auch immer versucht so wenig wie möglich zuzunehmen, aber zum Schluss war es mir immer schon SCHEISSEGAL da ich mir dachte, abnehmen muss ich sowieso, ein Kilo mehr oder weniger, auch schon egal! Gönn es dir und kaufe dir Kleidung in der du dich wohlfühlst und in der du nicht jeden Tag daran erinnert wirst, dass du zugenommen hast. Du kannst die Sachen dann auch noch nach der Geburt tragen. Du wirst bestimmt irgendwann einmal die Geschichte hören: Ich bin mit der gleichen Kleidergröße nach Hause gegangen wie vor der Schwangerschaft! Hör nicht hin. Pfeif darauf! Wichtig ist das du dich in deiner Haut wohl fühlst und das du deinem Körper auch die Chance gibst, sich auf die Schwangerschaft einzulassen.

 

Krampfadern - Mich hat fast der Schlag getroffen als ich bei der zweiten Schwangerschaft plötzlich eine dicke Wulst an meiner Scheide "fand". Das ist eine Begleiterscheinung die sich im Besten Fall gleich mal nach der Schwangerschaft verabschiedet. Bei Krampfadern gibt es Cremen die dir helfen können. Ansonsten Beine hochlagern und kalt auflegen.

 

Ich habe immer versucht mir zuerst mit der Natur zu helfen und hat das nichts genützt habe ich die Schmerzen und die Nebenwirkungen der Medikamente abgewogen. Leider ist es heut zu Tage der Fall, dass sehr leicht Medikamente eingenommen werden. Dir sollte aber stets bewusst sein, dass es auch immer Auswirkungen auf dein Baby haben wird.

Die meisten Wehwehchen lassen sich mit Wasser trinken und etwas Ruhe und Erholung heilen.

 

 

Geburtsvorbereitung

 

Ich bin absolut davon überzeugt, dass wie so alles andere im Leben, Großteils Kopfsache ist. Soll heißen, dass das wichtigste für dich ist, sich POSITIV auf die Geburt einzustellen. Je mehr du über den Vorgang der Geburt weißt, desto selbstsicherer wirst du sein. ANGST solltest du vermeiden so gut es geht, denn sie lässt deinen Körper verkrampfen und dadurch wird die Geburt meistens erschwert. Absolut empfehlenswert ist die Methode des HYPNOBIRTHING. Bei meiner dritten Geburt habe ich mich damit vorbereitet und es war eine WUNDERSCHÖNE Geburt. Sie hat nur 4 Stunden gedauert und es waren gerade die letzten drei Presswehen schmerzhaft. Nach 2 Tagen bin ich nach Hause und es ging mir bestens!

Es ist wirklich wichtig, dass du dir und deinem Körper das vertrauen schenkst, dein Kind optimal gebären zu können. Natürlich kann es auch anders laufen, aber das weiß vorher niemand. Deswegen solltest du auch immer vom BESTEN ausgehen. Und heut zu Tage gibt es eine SENSATIONELLE Versorgung der Mütter und der Babys sollte etwas nicht ganz so glatt verlaufen.

Freue dich auf die Geburt. Denk daran wie es sein wird DEIN BABY das erste Mal in den Armen zu halten.

 

Für alle Frauen die sich für einen Kaiserschnitt entscheiden wollen:

Ich hatte drei Geburten, die erste mittels Notkaiserschnitt, die 2te und 3te normal. Somit kann ich dir wirklich den Vergleich anbieten. Es sollte dir bewusst sein, dass ein Kaiserschnitt eine OPERATION ist. Dein Körper wird narkotisiert. Du liegst auf einem Metalltisch, dein Bauch wird aufgeschnitten und dein Baby aus deinem Körper gerissen. Danach hast du eine Narbe quer über deinem Bauch und nach dieser Operation musst du dich um dein Baby kümmern. Jedes Mal wenn du es aufhebst, wirst du deine Narbe spüren. Und welch ein dramatisches Erlebnis es für ein Baby sein muss, möchte ich gar nicht wissen.

 

Bei einer normalen Geburt, kann sich das Baby darauf vorbereiten, geboren zu werden. Es ist ein sehr wichtiger Prozess und es wurde bei Forschungen auch bewiesen, welche wichtige Rolle die normale Geburt für die Gesundheit des Babys hat. Noch dazu ist es so, dass durch die Wehe alle deine Organe wieder an die richtige Stelle zurückgedrückt werden. Und wenn die Geburt ohne Komplikationen verläuft kannst du am nächsten Tag aufstehen, fast so als ob nichts gewesen wäre.

Es ist das NORMALSTE der Welt ein Kind zu gebären und ich bin überzeugt davon, dass sich die Natur schon etwas dabei gedacht hat.

Falls es Medizinisch gesehen notwendig ist einen Kaiserschnitt zu machen, können wir froh sein, dass es diese Möglichkeit gibt. Jedoch wenn du die Wahl hast dich zu entscheiden. Bitte denk auch an dein kleines Baby!

 

Wenn du dein Baby stillen möchtest, ist es absolut von Vorteil, wenn du relativ früh anfängst deine Brustwarzen fester zu massieren. Ich weiß, das hört sich ein wenig blöd an, macht aber einen riesen Unterschied beim stillen, da deine Brustwarzen es schon gewohnt sind und ein wenig abgehärtet sind. Manche empfehlen auch Dammmassagen ( Der Damm ist zwischen Scheide und After) damit er weicher wird und sich bei der Geburt leichter dehnt. Bei meiner zweiten und dritten Geburt habe ich jedes Mal Himbeerblättertee getrunken. Er macht das Gewebe weicher und die Geburt leichter. Du bekommst ihn in jeder Apotheke. Und jedes Mal, wenn du eine Tasse trinkst, kannst du dir dabei deine Wunschgeburt wie im Film vorstellen. Und dich dabei vollkommen entspannen.

 

 

Geburtstermin

 

Der Geburtstermin ist ein UNGEFÄHR Datum. Das sage ich deswegen, weil du dich nicht wahnsinnig machen sollst, wenn ein Tag nach dem anderen vergeht und sich nichts tut. Ein jedes Baby kommt, wenn es der Meinung ist, jetzt passt es ;0).

Natürlich kann man es zum Schluss gar nicht mehr erwarten das es los geht. Und es ist bestimmt die spannendste Phase.

Versuche so gelassen wie möglich zu bleiben und tue dir Gutes!

 

 

 

 Nestbautrieb

 

Wenn es dem Ende der Geburt zu geht, wird höchst wahrscheinlich eine Zeit kommen in der du meinst das ganze Haus aufräumen und putzen zu müssen. Das ist ein gutes Zeichen. Der Körper sagt dir: Bald ist es so weit!

Nütze die Gelegenheit und richte dir alles schon so für dein Baby her, wie du glaubst es am besten gebrauchen zu können. Praktisch steht an erster Stelle! Es sollte alles bereitstehen, so dass du dich um nichts mehr kümmern musst, wenn du mit dem Baby nach Hause kommst. ( Also, nichts was du nicht vorher richten kannst ;o) ) Du kannst die Gefriertruhe voll Essen füllen damit du nicht jeden Tag frisch kochen musst. Richte dir eine Tasche für's Krankenhaus mit deinen Lieblingssachen. Stilleinlagen nicht vergessen! Das hab ich sogar beim dritten Kind noch geschafft. Pack dir auf alle Fälle gemütliche Sachen ein. Für das Baby brauchst du eigentlich nur die Sachen zum nach Hause gehen. Alles andere ( Windeln, Anziehsachen, Feuchttücher...) wird bereitgestellt.

Wichtig sind auch noch die Dokumente von dir und dem Papa. Staatsbürgerschaft, Meldezettel, Geburtsurkunde und wenn es sie gibt, die Heiratsurkunde. Die Geburtsurkunde bekommst du im Krankenhaus. Kann aber auch sein, dass es von Ort zu Ort unterschiedlich ist. Man wird aber informiert, was, wann, wo zu tun ist.

 

Und jetzt heißt es ENTSPANN DICH und freue dich auf dein Baby!

Alles was dein Baby LEBENSNOTWENIG braucht hast du bei dir.

Essen und ganz viel Liebe. Alles andere lässt sich ganz schnell besorgen.

Es ist ganz einfach, wenn man es nicht zu kompliziert macht. ;0)

Denke einfach immer daran wie es früher war. Da haben sie die Kinder ohne viel Kling Bing zu Erwachsenen gemacht.

Und meiner Meinung ist es beim Kinderkriegen so, dass weniger mehr ist. Außer die Liebe, von der kann es nie genug geben!

 

Bis zur Geburt wünsche ich dir eine spannende Zeit und viel Gelassenheit...

Alles liebe, Marion